Miklautz – Kunst & Antiquitäten

neue kunst

AKTUELLE AUSSTELLUNGEN

Eröffnung: Samstag, dem 14. Mai 2022 um 11.30

SETZLINGE

Nina Herzog

Im Rahmen der Reihe SETZLINGE der KÄRNTNER KUNST (Kärntner Kultur Stiftung) „setzt“ die Galerie Miklautz, Alte & Neue Kunst, auf eine junge Kärntner Künstlerin mit großem künstlerischen Potential: auf Nina Herzog.

Die Bildhauerin und Malerin zeigt kunstvolle Reliefarbeiten und Plastiken der besonderen Art. In einer ihr eigenen Technik im Umgang mit gesammelten Kartonfragmenten und Farbe „setzt“ sich Nina Herzog brückenschlagartig mit der zweiten und dritten Dimension der „Schönen Künste“ auseinander: sie lässt eigenwillige Porträts und Charaktere entstehen, die ob ihrer Individualität und Ästhetik überraschen und in Staunen versetzen.

Satire ist angesagt, Kritik ist erwünscht: so „setzt“ die Künstlerin auf weiten Interpretationsspielraum.

@_ninaherzog_

 

 

_________

„BENVENUTA VENEZIA“

ERNESTO MARCHESINI

Impressionen aus der Vergangenheit
„Schritt für Schritt durch Calli, Campi, Campielli, Contrade, Sestieri, Rii, Barene, Briccole, Ponti, Corti, Porteghi1 auf der Suche nach dem Selbst, dem Blick, der Welt, dem Himmel, dem Meer, auf der Suche nach der Zukunft und nach dem Schicksal.
Zeuge einer Geschichte und vieler Geschichten gleichzeitig, Zeuge einer Begegnung und vieler Begegnungen, eines Bildes und vieler Bilder, die den Verlauf vieler Lebensjahre erzählen und zwar vom Sonnenaufgang bis zum Abendrot in einem auf der Lagune schwebenden Land, um dann den Sonnenaufgang im Abendrot zu finden mit allen Schattierungen der Gedanken, da die Farbe in seinen Adern fließt“.

Mit neuem Spirit verfolgt ERNESTO MARCHESINI die „vie“ Venedigs zurück, die geheimen Plätze und die Eindrücke, die die Orte seiner Jugend und seines Studiums bei ihm hinterlassen haben, mit den Wünschen für ein langes Leben an die „Elegante, die Alte, die Faszinierende, die Ewige, die Unvergängliche, die Serenissima: VENEZIA.“
Eine historische Seelenverwandtschaft, die die Zeit überdauert hat.

/IT
Impressioni dal passato
“Passo dopo passo tra calli, campi, campielli contrade, rii, barene, briccole, ponti, corti, campielli, porteghi, alla ricerca del proprio io, dello sguardo, del mondo, del cielo, del mare, del futuro, del destino. Testimone di una storia e di tante storie, di un incontro e di tanti incontri, di una immagine e di tante immagini che raccontino il percorso di molti anni di vita in una terra sospesa sulla laguna dall’alba al tramonto per trovare l´alba in un tramonto con tutte le sfumature dei pensieri visto che il Colore gli scorre nelle vene.”

ERNESTO MARCHESINI ripercorre le „vie“ di Venezia, gli anfratti, le suggestioni lasciate dai luoghi della gioventù e degli studi con uno spirito nuovo con l’augurio di  “Lunga Vita alla Elegante, Vecchia, Affascinante, Eterna, Intramontabile Signora: VENEZIA”. Un’anima storica di una amicizia che dura nel tempo.

/EN
Impressions from the past
„Step by step among alleyways , squares , small squares, districts, canals , salt marshes , mooring posts , bridges, courts, porticoes , in search of the self , of the gaze , of the world, of the sky, of the sea, of the future, of the destiny, witness of a history and so many stories, of a meeting and many meetings, an image and many images that tell the journey  of many years of life in a land suspended on the lagoon from dawn to dusk to find dawn in a sunset with all the nuances of thoughts since the Color runs through his veins.“

ERNESTO MARCHESINI retraces the „streets“ of Venice, the ravines, the suggestions left by the places of his  youth and his studies, with a new spirit ,with the wish of „Long Life to the Elegant, Old, Charming, Eternal, Timeless Lady: VENICE“. A historical soul of a friendship that lasts over time.

 

 

_________

DANICA BEYLL

Archäologin, Historikerin, Pädagogin, Designerin von Schmuck und Accessoires, Atelier kabllo.at[elier-work-shop] in Wien Innere Stadt.

Die explorative Auseinandersetzung mit verschiedenen Materialien wie Papier, Wolle oder (Kunst)Stoffen inspiriert mich immer wieder neu zu Unikaten und kleinen Serien von individuellem Schmuck und Accessoires. Neben sorgfältiger handwerklicher Verarbeitung spielen oft Re- und Upcycling eine besondere Rolle ebenso wie ein gewisses Augenzwinkern im inhaltlichen und dekorativen Kontext.

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit großer Leidenschaft mit Kopfbedeckungen, Hüten aus Filz, Stroh und Stoff in starken Farben und extravaganten Formen, wobei es mir sehr wichtig ist, für jedes Stück eine individuelle Linie zu definieren. Passend dazu möchte ich eine neue Serie an genähtem Papierschmuck präsentieren.

 

   

_________

„BENVENUTA VENEZIA“ – IMPRESSIONEN IM JETZT

WALTER MARIN

WALTER MARIN – 2019 Stadtkünstler in Gmünd – kehrt mit seinem Lehrer Ernesto Marchesini in die Künstlerstadt zurück.

In den Ausstellungsräumen von Antiquitäten Miklautz präsentiert der „Schüler“ Walter Marin Bilder und Impressionen der Serenissima im JETZT. Mit starkem Farbauftrag und Pinselstrich, mit einer ihm eigenen Sichtweise und Technik, gelingt dem Künstler die Synthese aus zeitgenössischer Malerei und der geduldigen Technik der alten venezianischen Meister, explizit Canalettos. Venedig ist für Walter Marin eine Mikrowelt: „Mit der Architektur seiner prächtigen Basiliken, mit den spitzenüberwurfähnlichen Fassaden der Patrizierpaläste, mit dem unendlichen Auf und Ab seiner vierhundert Brücken, mit den täglichen tausenden hastigen und gemächlichen Schritten seiner Bewohner und Touristen, bleibt Venedig eine Stadt des ständigen Kommens und Gehens. Die Serenissima ist die flüssige Dimension des Wassers, das, wie ein freches Kind, ständig mit seinen tausend Spiegelungen spielt und der Stadt diese magische Dimension verleiht. Das Juwel betrachten und dann den Blick abwenden, ist Zeichnen und Malen aus dem Gedächtnis – die Eindrücke eines Augenblicks, die Emotionen, die zuerst Umrisse und dann Skizzen werden und schließlich ihre exakte Position auf der Leinwand finden in Form einer Synthese für eine zeitlose Stadt, die ich mit Kinderaugen anschaue und stets als Wunder empfinde.“

/IT

„BENVENUTA VENEZIA“ Impressioni del PRESENTE – WALTER MARIN „Felice di tornare a Gmund per questa mostra che mi da due motivi di gioia: esporre con il mio professore di figura del liceo artistico, il maestro Ernesto Marchesini, e interpretare Venezia, attraverso sensazioni e visioni che appartengono ad una mia lettura della realtà, condizionato da tecniche e punti di vista molto personali. Venezia è talmente bella e complessa che dipingerla richiede la sintesi della pittura contemporanea o la tecnica paziente di Canaletto e dei maestri Veneziani. Venezia è un micromondo, è l’architettura delle sue magnifiche Basiliche, il ricamo delle facciate degli storici palazzi patrizi, l’infinito saliscendi dei suoi oltre 400 ponti , che ogni giorno sostengono le migliaia di passi frettolosi e lenti dei suoi abitanti e turisti. È l’andirivieni continuo e indaffarato delle sue calli. Venezia è la dimensione liquida dell’acqua che , come un bambino impertinente, gioca di continuo con i suoi mille riflessi e che le dona una dimensione magica. Guardare Venezia , e poi distogliere lo sguardo, è disegnare e dipingere quell’attimo, ciò che è rimasto nella mia mente, l’impressione di un istante , le emozioni che diventano prima schizzi, poi bozzetti e che ,finalmente trovano la loro esatta collocazione nella tela, la giusta sintesi per una città senza tempo, che guardo con gli occhi di un bambino, ed è sempre meraviglia.“

 

/EN

„BENVENUTA VENEZIA“ Impressions of the PRESENT – WALTER MARIN Happy to return to Gmund for this exhibition that gives me two reasons of joy: to exhibit with my teacher of figure of the artistic high school, the master Ernesto Marchesini, and to interpret Venice, through feelings and visions that belong to my reading of the reality, conditioned by very personal techniques and points of view. Venice is so beautiful and complex that painting requires the synthesis of contemporary painting or the patient technique of Canaletto and the Venetian masters. Venice is a microworld, it is the architecture of its magnificent Basilicas, the embroidery of the facades of the historic patrician palaces, the endless ups and downs of its more than 400 bridges , which every day sustain the thousands of hurried and slow steps of its inhabitants and tourists. It is the continuous and busy coming and going of its calluses. Venice is the liquid dimension of water that, like an impertinent child, plays continuously with its thousand reflections and that gives it a magical dimension.To look at Venice , and then to look away, is to draw and paint that moment, what remained in my mind, the impression of an instant , the emotions that become first sketches, then sketches and that , finally find their exact place in the canvas, the right synthesis for a timeless city, which I look at with the eyes of a child, and it’s always wonderful.